600 mm sind auch irgendwann zu wenig

Da denkt man mit 600 mm Teleobjektiv ist man gut versorgt, aber auch das ist irgendwann einmal zu wenig.  Auf einem Aussichtsturm in einem Vogelschutzgebiet mit Blick auf einen schönen Teich, hatte ich letztes Wochenende auf der Lauer gelegen. Da standen sie auf den Inseln, die sich mangels Wasser gebildet hatten, und haben ihr Flügel getrocknet. Andere haben mit einem überlangen Schnabel im Schlamm nach Insekten gesucht.

Verdammt schnell die kleinen Kerle. Auf dem eigens dafür gebauten Turm hatte man dank Höhe einen wunderbaren Ausblick über den ganzen Teich. Leider hatte die Höhe auch seinen Nachteil. Die Vögel waren ohnehin schon weit weg, und durch die Höhe noch um einiges mehr.

So konnte man sich strecken wie man wollte, die 600 mm Brennweite waren einfach zu wenig. Vielleicht hätte ich noch etwas rausholen können, wenn ich statt mit der Vollformat die 70 D mit APS-C Sensor genommen hätte. Durch den Cropfaktor kommt man theoretisch dann noch ein Stück näher heran.

Aber ich habe dann doch drei Aufnahmen mit denen ich einigermaßen zufrieden bin. Jetzt muss ich nur noch herausfinden wie die alle heißen.

Weiter Fotos von unseren gefiederten Freunden und andere Tiere sind hier zu sehen.

Seit einigen Jahren bin ich leidenschaftlicher Natur- und Landschaftsfotograf, und unternehme auch gern einmal einen Ausflug in Richtung Lost Place. Da mir das aber nicht reicht, interessiere ich mich auch für Grafik, Design und 3D. 🙂

Kommentar verfassen