Neuer Kalender von Stadtroda ist erschienen

Seit heute ist nun der neue Kalender „Stadtroda bei Nacht“ erhältlich. Auf 13 Fotos zeige ich Nachtaufnahmen aus Stadtroda . Der Kalender ist bereits für 2018 in der Größe DIN A3 bestellbar. Natürlich hat man dort noch einmal eine Vorschau und kann sich alle enthaltenen Motive vorher ansehen.



Der Druck sowie die Bestellung, Bezahlung und der Versand wird komplett von der Pasda GmbH übernommen.  Zu finden ist der Kalender auch auf meiner Facebook-Seite.  Hier kommt man ebenfalls zur Bestellseite.

Der Kalender soll als Dauerkalender angeboten werden. Das heißt, ich werde ihn immer Mitte des Jahres für das nächste Jahr wieder erscheinen lassen.

In naher Zukunft sind noch mehr Projekte geplant und es werden sich sicher auch noch viele ergeben. Eigens dazu habe ich jetzt hier einen Kalender-Shop eingerichtet.  Die nächsten Projekte sind schon in Vorbereitung und werden hier natürlich wieder bekannt gegeben.

Mehr von meinen Fotos kann man nach wie vor hier ansehen.

Seit einigen Jahren bin ich leidenschaftlicher Natur- und Landschaftsfotograf, und unternehme auch gern einmal einen Ausflug in Richtung Lost Place. Da mir das aber nicht reicht, interessiere ich mich auch für Grafik, Design und 3D. 🙂

Der neue Kalender ist da

Seit ca. drei Tagen ist er nun da. Der neue Kalender mit Bildern der Insel Fehmarn. Die darin enthaltenen Fotos sind bei der Fototour auf die Insel entstanden über die ich hier kurz berichtet hatte. Wie auch die voran gegangenen Kalender hat dieser eine ISBN Nummer und ist im offiziellen Buchhandel erhältlich. Am einfachsten ist es aber über den Verlag direkt zu bestellen. Dort bekommt man die Online Shops angezeigt über die der Kalender vertrieben wird.

Wer lieber wo anders nachschauen möchte, findet hier alle ISBN Nummern.

Kalender Insel Fehmarn

 

Impressionen eines Sommertages an der OstseeIm Zuge des Kalenders sind auch ein paar Bilder davon als Druck auf Leinwand erhältlich. Die Liste der Bilder auf Leinwand findet Ihr hier, oder direkt auf der Webseite des Verlags. Erhältlich sind die Leinwände in vier verschiedenen Größen.

 

 

 

 

 

Seit einigen Jahren bin ich leidenschaftlicher Natur- und Landschaftsfotograf, und unternehme auch gern einmal einen Ausflug in Richtung Lost Place. Da mir das aber nicht reicht, interessiere ich mich auch für Grafik, Design und 3D. 🙂

Fotos verkaufen im Netz

Bahnhofsuhr Leipzig

Um seine Fotos im Internet anzubieten und zu verkaufen gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Allein die Anzahl an Plattformen für Stockfotos hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Hier gibt es Plattformen auf die man seine Bilder einfach hochlädt, und sie sind sofort ohne jede Kontrolle sichtbar und stehen zum Verkauf. Das hat den Vorteil, dass man einerseits nicht warten muss, und man erspart sich die Tatsache das Bilder abgelehnt werden.

Andere wiederum brauchen bis zu 4 Wochen, um die Fotos zu prüfen, und meistens wird ein Großteil der eingereichten Bilder auch abgelehnt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man durchaus auch mal acht Wochen wartet. Das ist dann schon ziemlich anstrengend.

leaf-in-morning-all-over-print-shirtsEtwas einfacher hat man es da, wenn man z. B. einen Geschenke Shop betreibt. Auch hier gibt es einige Lösungen die angeboten werden. Aber nur wenige bieten wirklich einen guten Service und ein reichhaltiges Angebot an Produkten, die aus den Fotos generiert werden können. Der Vorteil solcher fertigen Lösungen liegt einfach darin, dass man seine Fotos dort verarbeitet, und das Unternehmen übernimmt die Herstellung, den Versand und die Abrechnung. So muss man nicht auch noch diese Vorgänge übernehmen.

Ich persönlich setze hier ganz auf Society6. Das Produktangebot ist inzwischen sehr umfangreich geworden. Außerdem hat man noch Einfluss auf die Gestaltung der Produkte. Die Fotos werden nicht einfach hochgeladen und fertig ist das T-Shirt.  Bei den meisten Artikeln kann man das Produkt editieren und den Bildausschnitt noch verkleinern, verschieben oder ein separates Foto mit dem richtigen Bildausschnitt hochladen.

Erst kürzlich wurde ein umfangreiches Update eingespielt. Während man bisher alles Bildausschnitte manuell erstellen und einzeln hochladen musste, lädt man jetzt ein Foto in der größtmöglichen Auflösung hoch und das System generiert dann die möglichen Produkte. Im Großen und Ganzen muss man nur noch die Produkte aktivieren, die man von dem Foto dann anbieten möchte. Je nach Motiv eignet sich nicht jedes Foto als als T-Shirt oder Kaffeetasse, jedoch als Kissen oder BadetuchBadetuch.

Letztendlich muss man die Produkte nur noch bewerben. Plattformen wie Facebook und Pinterest bieten sich hier natürlich besonders an, da man in aller Regel eine große Masse erreicht.

Seit einigen Jahren bin ich leidenschaftlicher Natur- und Landschaftsfotograf, und unternehme auch gern einmal einen Ausflug in Richtung Lost Place. Da mir das aber nicht reicht, interessiere ich mich auch für Grafik, Design und 3D. 🙂